Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Liebe Leser,

egal was Sie von all den Berichterstattungen in den ausgewählten Medien halten, es gibt immer drei Seiten einer Medaille.

Vor Jahren noch als sauber, fortschrittlich und verbrauchsarm, mittlerweile ein Todeskandidat, der Diesel. Seit Wochen schon in den Negativschlagzeilen, die sich übrigens viel besser verkaufen lassen und somit die Auflage steigern und den Lebensunterhalt von Journalisten sichert.

Erst war es nur VW und jeder wusste, wenn es VW ist, dann sind es auch die Anderen. Schummelsoftware, um den CO² Ausstoß geringer zu halten, den Kunden zu täuschen und somit Geld zu verdienen. Es folgten Peugeot, Audi, BMW, Porsche und Mercedes. Die anderen Hersteller versuchen im Schatten zu bleiben, haben allerdings mit Sicherheit auch so ihre Mittel, um das ein oder andere zu vertuschen.

Doch wer hat was davon?

Möglichkeit 1! Glaubt man den Verschwörern, so haben die Mächtigen dieser Welt schon lange Deutschland im Fokus. Eine Schwächung Deutschlands bedeutet eine Schwächung Europas. Erst die Banken, dann die großen Industriezweige. Hmmm, das hat was! Doch ob die Bilderberger oder die Rothschilds dahinter stecken, bleibt uns als Normalbürger wohl ewig verschwiegen.

http://www.boerse-am-sonntag.de/titelthema/artikel/rufmord-an-der-autoindustrie-8741.html

Möglichkeit 2 ist der eigene Staat. Hat er sich doch vor Jahren sehr ehrgeizige Ziele in der Klimaschutzpolitik gesetzt und versucht seitdem praktisch im Alleingang die Welt zu verbessern. Da der Elektroantrieb weder markttauglich, noch sich in den Verkaufszahlen positiv entwickelt, muss mehr Zug in den Kamin, um die Autoindustrie zu zwingen, mehr zu investieren und zu forschen.Unsere Regierung merkt bereits seit längerer Zeit, das unser Weg in der Klimaschutzpolitik, ein eher einsamer Weg ist. Unsere Nachbarn gehen diesen in viel kleineren Schritten und das Klimaschutzabkommen ist seit der Wahl von Trump nur noch das Papier wert, auf das es steht. Da kommt ein solcher Skandal doch wie gerufen, doch der Schaden für die deutsche Wirtschaft ist immens, denn die Autoindustrie mit all ihren Nebenzweigen sichert vielen hunderttausend Bürgern den Lebensunterhalt.

Möglichkeit 3 ist der Zufall. Ich glaube nicht an Zufälle, zumindest nicht in diesem Fall. Darum ist es für mich abwegig, das irgendein Ingenieur, um sein grünes Gewissen zu reinigen, an die Presse gegangen ist und den Stein ins Rollen brachte.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/29/diesel-skandal-auto-industrie-europa-ihrer-substanz-bedroht/

Doch schauen wir mal auf die Auswirkungen und zu dem „wer hat etwas davon“!

Sollte es tatsächlich zum Dieselsterben kommen, dann benötigen wir einen guten Ersatz. Zur Zeit scheint es so, als sei es das Elektroauto. Doch was würde passieren, wenn Sie heute die Dieselfahrzeuge mit dem Elektrofahrzeug 1:1 tauschen? Sie benötigen mehr Strom, viel mehr Strom. Und den können wir bereits heute ohne Atomenergie und Kohlestrom nicht sicherstellen. Allein durch Wind- und Sonnenenergie mit den vorhandenen Speicherkapazitäten, nicht umsetzbar. Also profitiert die Energielobby. Und wenn es irgendwann einmal so sein sollte, das wir nur noch grünen Strom produzieren, was ich wohl in meinem Leben nicht mehr erleben darf, dann wird der Strompreis in astronomische Höhen reiten und wir, die Bürger, schauen mal wieder in die Röhre, wie bereits beim EEG.

Und wer entsorgt eigentlich die alten Akkus? Alleine die Herstellung verbraucht eine Menge CO².

ZAHL DER WOCHE
17,5 to CO² wird allein bei der Produktion einer Batterie eines Tesla Model S freigesetzt.
Ein vergleichbares Auto mit Verbrennungsmotor kann komplett produziert werden und acht Jahre lang im Normalbetrieb herumfahren, bevor dieser Wert erreicht ist.
(Bericht aus der Börse am Sonntag vom 02.07.2017)

Von der Entsorgung ganz zu schweigen, es handelt sich nämlich um Sondermüll. In dem Fall also die Mülllobby. Somit steigen auch die Müllentsorgungskosten für den Verbraucher.

Wir stellen also fest, dass es wenige Gewinner, jedoch viele Verlierer in diesem Spiel gibt. Und was ist eigentlich mit der Logistik? Den LKW´s und Schiffen? Davon liest man selten etwas in den Medien, obwohl diese Fortbewegungsmittel einen erheblichen Anteil an der Luftverschmutzung haben. LKW´s fahren zu 99% mit Diesel und Schiffe oftmals mit Schweroil. Von den Flugzeugen und dem Kerosin ganz zu schweigen.

Nun ja, man möchte ja nicht gleich die ganze Industrie zerrütteln, oder? Gelten die angekündigten Fahrverbote in unseren europäischen Nachbarländern ab 2025 bis 2050 für alle herkömmlichen Diesel- und Benzinfahrzeuge, also LKW wie auch PKW?

Werden auch Schiffe und Flugzeuge einer Ökonorm unterzogen?

Was machen wir in Deutschland ohne Atom- und Kohlestrom bei der Elektromobiloffensive? Strom importieren, wie bereits heute?

Hier wie immer an dieser Stelle noch ein paar Links zur Informationsgewinnung:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/diesel-affaere-hat-das-kraftfahrtbundesamt-seine-berichte-geschoent-15129744.html

http://www.deutschlandfunk.de/diesel-affaere-autoindustrie-will-kostenlose-umruestung.1939.de.html?drn:news_id=774020

Grün ist nicht gleich Ökologie!

Lesen Sie zwischen den Zeilen und fragen Sie sich immer wieder: Wer hat etwas davon!

Ihr

Carsten Renner

cropped-carstenrenner14-2-14-036.jpg

https://carstenrenner.wordpress.com/2017/01/01/impressum-haftungsausschluss-und-datenschutzausfuhrungen/

Advertisements