Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Liebe Leser,

seit meinem letzten Artikel ist einige Zeit verstrichen. Diese Auszeit habe ich gebraucht, um mich aus der aktiven Politik zu verabschieden und wieder meiner Linie treu zu werden. Frei und liberal zu sein, den Geist für andere Dinge zu nutzen und mir eine Sicht von außen zu verschaffen, um auf Manipulationen und Steuerungen reagieren zu können.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, mit neuem Schwung in die nächsten Monate zu gehen. Und so widme ich meinen nächsten Artikel dem Spiel mit der Wirklichkeit, oder anders formuliert – Pokémon Go!

IF

chrome 9/10/2015 , 8:33:17 AM Discover Pokémon in the Real World with Pokémon GO! – YouTube – Google Chrome

In den letzten Wochen haben sich Millionen von Usern weltweit, ob Kind oder Erwachsener diesem Spiel verschrieben, die Suche nach Fabelwesen in der realen Welt. Ein modernes Fangenspiel. Vor Jahren noch schimpfte die Gesellschaft über die digitale Revolution, die Kinder sitzen nur noch zu Hause und spielen stundenlang Computer, das Wetter, Tag und Nacht spielen keine Rolle mehr. Sie kommunizieren nur noch per SMS, selbst mit dem Nachbarn in der Schule. Frische Luft wird als Feind gesehen und die Pizza wird zum Hungerstiller Nummer eins. Das soziale Miteinander versiegte!

Dann kam das Geocaching, eine Suche mit GPS nach Verstecken und geheimen Schätzen in Form von Kleinigkeiten, verbuddelt in Kisten oder versteckt in Bäumen. Man benötigt nur ein GPS-Handy und es kann losgehen. Die Fangemeinde war schnell gefunden, jedoch liegen die Zahlen weit hinter denen der Computerzocker zurück. Und jetzt das! Ein Spiel erobert den Planeten. Anfangs jubelte man noch, endlich gehen die Menschen, ob groß oder klein wieder vor die Tür, sie bewegen sich freiwillig über hunderte von Meter zum Ziel. Da jedes dritte Kind in Deutschland adipös ist, scheint das Spiel die Rettung zu sein. In Umfragen gaben viele Eltern an, sie seien froh über den neuen Bewegungsdrang der Kinder, ohne selbst das Spiel oder die Hintergründe zu verstehen.

Bei Pokémon Go sucht man nach vielen Fabelwesen mit Fantasienamen, fängt diese ein, rüstet Sie mit Verbesserungen aus und stellt diese dann in Arenen zum Kampf gegen Gleichgesinnte. Für die Anteilseigner der Company ein Riesengeschäft, für die Gesellschaft allerdings mit einigen Gefährdungen behaftet. So laufen mittlerweile Menschen bei Rot über die Straßen, schauen weder nach rechts noch links beim Überqueren von Wegen, gehen an Orte, die Sie vorher aus Respekt vor dem Nachbarn nie betreten hätten. Die Spielsucht geht sogar so weit, das einige Arbeitgeber das Spiel während der Arbeitszeit verbieten, andere, wie die Bundeswehr, haben Angst vor Spionage durch Fotos und Videos. Denn das Spiel benötigt neben GPS die Handykamera, damit die reale Welt vor den Augen des Users verschwimmen kann, denn plötzlich steht da ein Pikachu oder anderes Wesen am Rathausplatz, im Garten oder am deutschen Eck. Es kam sogar vor, das Suchende mitten in einen Übungsraum auf dem Truppenübungsplatz eingedrungen sind und dies natürlich im Wahn gar nicht gemerkt oder ausgeblendet haben.

Pokémon fangen

Psychologen sehen neue Kundschaft auf sich zukommen, denn wenn die reale und die virtuelle Welt ineinanderfließen, dann stellt sich bald schon die Frage, was ist echt? Kennen Sie den Film Matrix? Dort lebte der Hauptdarsteller in einer virtuellen Welt und hielt diese für real, bis man ihm eines besseren belehrte. Und die Spielehersteller wollen noch mehr. Bald schon sollen die Menschen mit 3D-Brillen durch die reale Welt laufen, auf der Suche nach… was auch immer kommen mag, die User warten schon darauf. Ach ja, der soziale Aspekt. Das soziale Miteinander hat durch das Spiel nicht wirklich zugenommen, höchstens die Respektlosigkeit dem Anderen gegenüber. Jetzt liegen die Handy´s wartend auf dem Tisch im Restaurant und Café. Und wenn ein Pokémon in Sichtweite ist, dann sitzt man schnell mal alleine am Tisch, während sich eine Gruppe von Jägern auf die Pirsch begibt.

Pokémon Straße

Was den Datenschutz angeht, den blenden wir schon seit einiger Zeit wieder vollkommen aus. Durch die Terroranschläge sind wir es gewohnt dem Generalverdacht zu unterliegen und unsere Daten preiszugeben, die totale Überwachung über uns ergehen zu lassen zur Erhaltung des Weltfriedens. Bei Pokémon Go werden natürlich auch Daten abgefragt und wandern in die USA, da auch der CIA seine Anteile am Spiel hat.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Pokemon-Go-Kritik-von-deutschen-Datenschuetzern-3269594.html

Weitere Daten fließen zum Hersteller Nintendo und natürlich ungefragt an die Unternehmen dieser Welt. Denn nichts ist wichtiger, als die Kunden zu kennen. Und wer sich schon einmal mit dem Handy beschäftigt hat, der weiß, das man es schnell auslesen, ein Bewegungsprofil erstellen kann und zeitlich genau weiß, wann der Besitzer zu welcher Uhrzeit gewesen ist. Ein heißumkämpfter Markt mit einer großen Marge für die Unternehmer. Für Kundendaten werden immer noch viele Gelder bezahlt und nicht nur für Steuer-CDs!

So verschwimmt die Wirklichkeit mehr und mehr. Gut, das die virtuellen Wesen noch nicht zurückschießen oder beißen können, Duftstoffe durch das Handy verbreiten oder den Geist zum Abschalten bewegen. Auch wenn es manchmal so scheint, so ist der Mensch doch noch Herr über sich selbst. Seien wir gespannt auf die nächste (R)Evolutionsstufe!

Für die wirtschaftlich denkenden Spieler noch ein Tipp. Sie können ihr Konto verkaufen. In England sind Pokémon-Konten für bis zu 1500€ verkauft worden, je nach Spiel- und Erweiterungsstand. Das ist nicht neu und gab es auch schon bei anderen Spielen! Damit kann man dann seine Krankenhausrechnung bezahlen oder die Ordnungswidrigkeit bei Hausfriedensbruch. Beachten sollt man die AGBs des Spiels. Und für die Eltern bleibt nur der Hinweis: Wenn ihre Kinder und junggebliebenen Väter keine Lust mehr auf Spielenachmittage haben, dann jagen Sie doch gemeinsam das Pokémon und lernen so neue Gebiete in ihrer Umgebung kennen, verbinden dies mit einem Picknick, einem Besuch im Museum oder verweilen in einer Burg.

Pokémon

Wie immer zum Schluss noch ein paar Links, damit Sie auch wissen, wovon ich hier geschrieben habe.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pok%C3%A9mon_Go

http://www.pokemon.com/de/pokemon-videospiele/pokemon-go/

http://www.t-online.de/spiele/id_78416972/new-york-verbietet-sexualstraftaetern-das-pokemon-go-spielen.html

http://www.welt.de/vermischtes/article157057466/Pokemon-Go-das-gefaehrlichste-Spiel-der-Welt.html

https://www.verbraucherzentrale.de/pokemon-go-rechtliche-risiken

Viel Spaß und bleiben Sie wachsam

 

Ihr

Carsten Renner

foto1

https://carstenrenner.wordpress.com/2016/01/07/impressum-haftungsausschluss-und-datenschutzausfuhrungen/

 

Advertisements