Schlagwörter

, , , , , , ,

Werte Leser,

das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass es nicht dem Bund obliegt, ob es ein Betreuungsgeld für Familien gibt, die sich um ihren Nachwuchs kümmern, sondern in die Verantwortung der einzelnen Länder gehört. Denn schließlich sind die Bundesländer auch bei den Kosten der Kinderbetreuung verschieden aufgestellt. So gehen die Angebote von kostenfrei bis zu Monatspauschalen von mehreren hundert Euro!

In Bayern auch Herdprämie genannt, sollten die 150€ die Familien unterstützen, die ihr Kind zu Hause betreuen. Viele Politiker empfanden es als unmodern, eine Mutter an ihr Kind zu binden und es somit vom Arbeitsmarkt fern zu halten. Tradition und Moderne prallten aufeinander und heraus kam eine Klage von der rot geführten Bürgerschaft in Hamburg.

Kinder

Nun stellte das Bundesverfassungsgericht fest: (Leserbrief vom 22.07.2015)

Betreuungsgeld oder Herdprämie sind nicht verfassungskonform!
Wenn wundert es, das unser Bundesverfassungsgericht das Betreuungsgeld als Ländersache betitelt und dem Bund die Kompetenz abspricht?
Damals hatte man die Befürchtung, das es eine Klagewelle gegen den Bund geben wird, da zu wenig Kindergartenplätze vorhanden waren und trotzdem das Familienministerium eine Garantie auf einen Platz versprochen hatte.
Für Rheinland-Pfalz bedeutet dies, das zur Zeit 3.502.800€ pro Monat an Betreuungsgelder ausgeschüttet werden.
Mit diesem Geld kann man nicht nur, sondern muss die frühkindliche Bildung intensivieren.
Investitionen in die Infrastruktur, Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte für eine bedarfsgerechte Bildung unsere Kinder und eine Verbesserung der Qualität müssen ganz oben auf der Agenda stehen.
Zusätzlich ist der Bedarf an Lehrkräfte zu decken, damit die Leitung einer Kindertagesstätte sich auch der eigentlichen Verantwortung widmen kann und dies nicht nebenher betreibt.
Denn längst ist der Bogen überspannt und die Erzieherinnen und Erzieher sind mit der Aufgabe der Betreuung ab einem Jahr an ihre Grenzen gestoßen.
Und Geld alleine bildet nicht! Das soziale Miteinander in einer Gruppe lernt man zu Hause nur im kleinen Rahmen.
Jetzt ist die rot-grüne Landesregierung gefragt und kann beweisen, das Ihnen die Bildung unserer Kinder am Herzen liegt.
Denn Bildung ist die Grundlage für starke und mündige Bürger. Sie nimmt Ängste, führt zu Wohlstand und dient als Basis friedlichen Zusammenlebens. Bildung öffnet den Horizont und dient als Voraussetzung für Toleranz und Integration.
Und dies beginnt im zarten Kindesalter mit der frühkindlichen Bildung.

Denken-fühlen-handeln!

Zu ihrer Information wie gewohnt:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-07/betreuungsgeld-spd-union-seehofer-streit

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/betreuungsgeld-in-karlsruhe-bundesverfassungsgericht-kippt-zuschuss-a-1044570.html

Ihr

Carsten Renner

CarstenRenner14-2-14 001-2

https://carstenrenner.wordpress.com/2015/06/01/impressum-haftungsausschluss-und-datenschutzausfuhrungen/

Advertisements