Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Werte Leser,

nicht nur der alte Bundespräsident Herr Wulff und die noch amtierende Kanzlerin Frau Merkel haben diesen Satz ausgesprochen, auch viele Vereine, Institutionen und Gruppen erkennen den Islam als einen Teil der deutschen Gesellschaft an.

Der Islam selbst bringt auch nicht täglich todbringende Menschen in unser Land und im Glauben des Islam sind auch Mord, Totschlag und Verbrechen keine Heldentaten.

Aber kommen wir erst einmal zu den Begrifflichkeiten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Islam

Der Glaube im Islam beruht auf dem Koran (Heilige Schrift), was so viel wie Vortrag bedeutet. Und der Begriff Islam steht für Unterwerfung. Für die Moslems ist der Prophet Mohammed der Gesandte Gottes, ein Gelehrter, der Gottes Worte vom Erzengel Gabriel überbracht bekam. Dieser Gelehrte war an zwei Orten zu Hause. Erst in Mekka, 610 bis 622, dann ging er von Mekka nach Medina und blieb bis 632. Da der Islam heute nicht, wie der Papst im Vatikan als Fürsprecher der Christen, eine Person als Führer der Moslems hat, sind die Moslems selbst auch nicht vereint, sondern teilen sich in Schiiten und Sunniten. Dies kann man vergleichen mit Katholiken und Protestanten. Bleiben wir erst beim Koran, die Bibel der Moslems.

5752-2

http://de.wikipedia.org/wiki/Koran

Der Koran selbst stellt keine Rechtsprechung dar und das Wort Sharia kommt auch nur einmal vor. Der Islam stützt sich auf fünf Säulen.

1.Die Schahada, das Glaubensbekenntnis. Es gibt nur einen Gott und Mohammed ist ein Prophet

2. Salat, das rituelle Gebet, das fünf mal am Tag gebetet wird

3. Saum, das Fasten (Ramadan)

4. Zakat, die Abgabe vom Almosen, eine Art Sozialsteuer

5. Die Hadsch, die Pilgerfahrt nach Mekka, die jeder Moslem einmal im Leben zu gehen hat

Dies sind die fünf Säulen des Islam. An diese Säulen haben sich die Gläubigen zu halten. In der Geschichte des Islam beanspruchten dann die Sunniten (~750 Millionen Moslems) und die Schiiten (~130 Millionen) die Nachfolge Mohammeds. Die Schiiten folgten der Blutlinie und beschuldigten die Sunniten, den letzten Nachfahren des Propheten entführt oder getötet zu haben. Die Sunniten stellen heute die Orthodoxe Hauptrichtung dar. Allerdings endete auch dort das Kalifat 1924, ein paar Jahre nach der Beendigung des 1. Weltkrieges. Es gibt noch weitere Glaubensrichtungen, die im unteren Link schön beschrieben sind. Auch die Vergleiche mit den anderen Religionen sind dort aufgeführt.

http://www.glaubensrichtungen.de/islam.html

Der Islam war in der Welt weit verbreitet und selbst in Europa hatte er großen Einfluss. Die Literatur und die Medizin wurden im Islam gefördert und waren seiner Zeit weit voraus.

Islamisches Reich Mittelalter

Hier einige Daten zur Geschichte:

Um 1099 wurde Jerusalem von den Kreuzrittern erobert. Diese wurden im Zeichen der katholischen Kirche gesandt und brachten Tod und Vernichtung in das islamische Reich. Erst 1453 gelang es den Moslems einen großen Sieg zu verzeichnen, in dem Sie Byzanz nahmen. Allerdings war dies nur ein Sieg umringt von vielen Niederlagen, die Vertreibung aus Spanien fand 1492 mit dem Fall von Granada statt. Als 1683 die Belagerung Wiens durch das osmanische Reich stattfand und diese allerdings nicht erfolgreich zu ende geführt wurde, zerfiel das große osmanische Reich immer mehr. 1798 eroberte Napoleon die Gebiete bis nach Ägypten. Ein weiterer wichtiger geschichtlicher Meilenstein ist die Gründung Israels 1948.

Granada

Granada, Hauptstadt von Andalusien

Die heutige Ausbreitung des Islam:

weltkarten-Islam

Um jetzt ein wenig Richtung des IS zu kommen, nehmen wir die nächste Begrifflichkeit, den Islamismus. Das Wort setzt sich zusammen aus den Wörtern Islam und Fundamentalismus. Es stellt die politische Ideologie da und wie auch bei uns lassen sich Glaube und Politik nicht voneinander trennen, genauso wenig wie Kirche und Staat.

Meine Ehrfurcht vor der Wahrheit hat mich in die Politik geführt; und ich kann ohne Zögern und doch in aller Demut sagen, daß ein Mensch, der behauptet, Religion habe nichts mit Politik zu tun, nicht weiß, was Religion bedeutet.

Mahatma Gandhi (1869-1948), ind. Rechtsanwalt, Führer d. ind. Befreiungsbewegung

So streben Teile des Islam in die Richtung der alten Traditionen. Sie wollen diese wieder aufleben lassen und werden dann oft mit dem Begriff „Moslembrüder“ genannt. Eine andere Richtung ist der moderne Islam, die Anpassung an den Westen, der Panislamismus.

Die radikalen Strömungen aus dem Islamismus werden als Salafismus bezeichnet. Dort kommt auch das Wort „Dschihad (Jihad)“ öfters vor und wird als heiliger Krieg bezeichnet.  Sie sehen also, das der Islam genau wie auch der Glaube in der westlichen Welt auf friedlichen Säulen ruht. Nur ein geringer Teil versucht durch Propaganda den heiligen Krieg zu führen und wie der IS oder Boko Haram als Gruppierung zu funktionieren. Es gibt weder einen islamischen Staat, sondern viel mehr instabile Länder wie den Irak, Jemen oder Syrien. Wer etwas von dieser Instabilität hat und davon profitiert wäre ein weiteres Thema und würde diesen Rahmen hier sprengen.

Und so gehört der Islam natürlich zu Deutschland und der einfachste Weg dem Islam zu begegnen ist mit Respekt. Auch Toleranz gehört dazu, jedoch vergisst man leider in der öffentlichen Debatte zu schnell, das auch Toleranz Grenzen hat, nämlich dann, wenn die Grenzen des Anderen verletzt werden. Mit Respekt kommt man einen guten Schritt voran und begegnet vielen netten und gastfreundlichen Menschen. Probieren Sie es aus, es ist nur ein kleiner Schritt!

Ihr

Carsten Renner

CarstenRenner14-2-14 019

https://carstenrenner.wordpress.com/2015/01/01/impressum-haftungsausschluss-und-datenschutzausfuhrungen/

News vom 07.05.:

Das sich die Menschen, die in unser Land reisen, einreisen oder einwandern, den Gesetzen und Regelungen unterwerfen und diese zu respektieren und umzusetzen haben, stellt sich für mich nicht in Frage. Auch dies hat mit Respekt zu tun! Die Grenzen des Anderen zu respektieren und seine Gepflogenheiten, Werte und Normen zu tolerieren.

Advertisements